Geschichten für Menschen ab 16

Samstag, 8. Dezember 2012 um 20 Uhr ebenfalls im Pfarrsaal Schlins.

Hertha Glück und das Geheimnis Afrika:
– mutig spritzig – dunkel verlockend – hüllenlos barfuß –
Es sind politisch und auch sinnlich angehauchte Geschichten, die in eine glühende heiße Landschaft reisen lassen.
Worte, die tiefer gehen und Worte, die berührender als berührend sind.
Eintritt € 8,-
image009.jpg
Wir freuen uns auf Deinen | Euren | Ihren Besuch !
Der gesamte Erlös kommt den Waisenkindern in Mdabulo zu Gute.
Jetzt schon danken wir für jede Unterstützung!

Bücher und Musik aus aller Welt

Am zweiten Adventwochenende laden die Eine-Weltgruppe Schlins/Röns herzlich in den Pfarrsaal nach Schlins zu verschiedenen Veranstaltungen ein:

Bücher und Musik aus aller Welt
am Samstag, 8. Dezember 2012 | 10.30 Uhr bis 14 Uhr und dann wieder ab 19 Uhr
am Sonntag, 9. Dezember 2012 | 10.30 Uhr bis 14 Uhr

Buchausstellung und Buchverkauf von Autoren benachteiligter Länder des Südwind-Verlages, Musik, Mdabulo Fotokalender, Fair Trade Waren, Pilatesrollen, Dinkelkissen, Handarbeiten und Textilien aus Tansania, attraktive Kinderaktivitäten, Bewirtung.
Es bietet sich dabei eine gute Möglichkeit um sinnvolle und faire Weihnachtsgeschenke auszusuchen!
image003.jpg

Weihnachts-Basar für Afrika-Projekte

Am Sonntag den 25. November laden besonders aktive Röthner und deren Freunde zum Missions-Basar mit Bewirtung ein! Von 10:30 bis 16:00 Uhr werden im Vereinshaus in Röthis wunderschöne selbstgemachte Hand(werks)arbeiten angeboten:

Adventkränze, Türkränze, Mistelzweige und Grünschmuck aller Art, verzierte Kerzen, Glückwunschkarten, Kreationen aus Draht/Beton, Weihnachtskarten (auch afrikanische), Christbaumschmuck, Zöpfe, Bümmel, Birnen- und Apfelbrot, Weihnachtskekse, Selbstgedörrtes, Liköre, Säfte, Tees, Marmeladen, Quittengelee, Socken, Schals, Handarbeiten und Näharbeiten, Badesalz, Johanniskrautöl, Salben, Kriasi- und Dinkelsäckle und viele hübsche Geschenke…

Foto.JPG

Der Reinerlös wird für Wasserprojekte in Uganda verwendet. Konkret geht es darum, dass größere Gebäude (mit großem Dach) mit Dachrinnen ausgestattet werden. Dadurch kann das saubere Wasser dann in Wassertanks geleitet, gesammelt und als sauberes Trinkwasser aufbereitet und genutzt werden. Ebenso ist eine Restfinanzierung eines Jungen-Schlafsaals dringend erforderlich. Projektleiterin ist Frau Reinhilde Müller, die sich seit Jahrzehnten für die Ärmsten in Uganda einsetzt.

… Mein persönlicher Tipp: Allein das legendäre Kuchenbuffet ist ein Grund genug unbedingt vorbeizukommen!!!

Dank für die Unterstützung der Waisenkinder in Mdabulo

Liebe Freunde von Mdabulo,

gemeinsam mit den Spenderinnen und Spendern von der Eine Weltgruppe Schlins/Röns dürfen wir auf ein gutes Jahr zurückblicken, in dem wir immer mehr elternlosen Kindern helfen können, ihr Leben zu verbessern.

  • Noch heuer vor Beginn der Regenzeit werden wir es schaffen, dass die ersten fünfzig desolaten „Waisen-Elternhäuser“ fertig renoviert oder wo notwendig neu erstellt werden.
  • Der Bau der ersten fachgerechten Quellfassung mit der Hilfe der Bevölkerung von Ibwanzi gibt sauberes Trinkwasser und sichert den Menschen in diesem Dorf die Grundlage des Lebens.
  • Auf dem Dach einer Handwerksschule wurde eine Solaranlage errichtet. 100 LED-Leuchten bieten eine kostengünstige Lichtalternative zu den gesundheitsschädlichen Petroleumlampen
  • Zwei einheimische junge Männer konnten somit zu Solarexperten ausgebildet werden.
  • Ein neuer Kindergarten wurde heuer eröffnet und ein weiterer ist derzeit im Bau.
  • Jedes Waisenkind besitzt nun einen Identitätsausweis, in dem jedesmal der Erhalt der allerwichtigsten Lebensmittel und Bedarfsgüter eingetragen wird. Dies ist eine Aufwertung ihrer Person und für uns die Sicherheit, dass wirklich jedes Kind bei der Verteilung alles erhält.
  • Durch die Finanzierung des Schulbesuches der 700 Vollwaisen in 20 Dörfern dieser Region erhalten sie Bildung und damit die Voraussetzung, dass der Start in ein besseres Leben gelingt.

eine-weltgruppe-lichtblick-afrika-.jpg

Herzlichen Dank an alle, die die Waisen in der Region Mdabulo mit vielfältigen Zuwendungen unterstützen.

Durch unsere Hilfe und dem 100 %igen Einsatz aller Spendengelder werden diese elternlosen Kinder den Weg heraus aus der Armut und hinein in ein selbstbestimmtes Leben schaffen.

Auf der offiziellen Homepage unter www.eineweltgruppe.at erfahren Sie mehr über unsere Aufgaben, Ziele und Veranstaltungen.

Toller Run beim Jagdberglauf in Schlins

Am letzten Sonntag hat der 1. Jagdberglauf in Schlins zu Gunsten unseres Waisenkinderprojektes in Tansania stattgefunden!

Jagdberglauf Eine Weltgruppe.jpg

Es war eine sehr erfreuliche und erfolgreiche Veranstaltung und die „Eine Weltgruppe Schlins/Röns“ möchten auf die diesbezüglichen Lauflisten mit Ergebnissen, Fotos (nur einen Teil aus Platzgründen), Sponsoren- und freiwillige Helferlisten, Berichte und Informationen auf der Homepage www.eineweltgruppe.at aufmerksam machen.

Wir freuen uns über Euer Interesse, Eure Weiterempfehlung an Freunde und Bekannte und bedanken uns bei allen für jede Unterstützung unserer Projekt in Tansania im Nach- und Vorhinein!

Jagdberglauf in Schlins für die Waisenkinder

Der 1. Jagdberglauf in Schlins am 29. Mai 2011 ist eine gute Möglichkeit den Waisenkindern in Tansania weiterhin zu helfen und wir möchten alle dazu einladen.
Detailinfos gibt es unter www.eineweltgruppe.at, dort könnt Ihr Euch und Eure Familien, KollegInnen, FreundInnen, Gruppen, Vereine, etc. bis zum 25. Mai anmelden.

Bildschirmfoto 2011-05-17 um 22.30.06.png

Der gesamte Erlös unserer Veranstaltung mit Unterstützung der Schlinser Vereine kommt dem Waisenkinderprojekt in Tansania zugute.

Auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer warten nicht nur Waren- und Geldpreise, sondern ein Fest, das die Welt öffnet: Kulinarisches aus Afrika, Musikalisches aus Südamerika, afrikanischer Geschicklichkeitslauf, buntes Programm für Kinder – weitere Laufbewerbe für Klein und Groß – mit und ohne Zeitnehmung einfach für Jeden etwas!

Zur Info: Heuer erfolgten bis jetzt drei mal Einsätze durch Mitglieder der Einen Weltgruppe und verschiedenen Fachleute aus Vorarlberg. Weitere Aufenthalte in den Projekten sind in nächster Zeit wieder geplant und für die Menschen dort wichtig. Es wurden Workshops in der Schlosserausbildung, in der Landwirtschaft und dort mit Schwerpunkt Viehzucht und Tierhaltung abgehalten. Im Lehmherdbau wurde mittels eines groß angelegten Seminars ermöglicht, dass selbst Waisenkinder schon alleine Herde bauen können und sich geschickt anstellen. Sanierung  der Elternhäuser von Waisenkinder sind vielfach dringend notwendig, dann eine bessere Wasserversorgung um Krankheiten zu vermeiden, solartechnische Ausbildungen und Ausbauten erfolgen und der Bau von Ausbildungswerkstätten muss bewerkstelligt werden.

Traurig macht uns, dass es immer noch mehr junge Menschen in Mdabulo gibt, die Ihre Eltern verlieren und geraten dadurch sowohl psychisch als auch materiell in große Not geraten!
Wir möchten diese Vollwaisenkinder  weiterhin unterstützen und mit ihnen ihre Lebensbedingungen nachhaltig verbessern.

Ausstellung im Rathaus Bludenz

Unter dem Thema „Selbstbestimmt und Nachhaltig“ findet eine Ausstellung über integrierte ländliche Entwicklungsprojekte im südlichen Tansania im Foyer des Rathauses Bludenz von 04. bis 27. Mai statt.

Mitglieder der “Eine Welt Gruppe Schlins – Röns“ mit langjähriger Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit in Ländern Westafrikas haben diese Ausstellung über Projekte in Tansania gestaltet. Diese Projekte, die von ihnen betreut werden, sowohl als Berater und Mitgestalter, als auch mit finanzieller Unterstützung, orientieren sich an den Grundbedürfnissen der Menschen mit ihren Traditionen und gesellschaftlichem Verständnis genauso, wie an der Notwendigkeit von umweltschonender Bewirtschaftung und Lebenshaltung. So fließen bei der Produktion der Nahrungsmittel das Wissen und die Erfahrungen zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit, über Erosionsschutz, Fruchtfolge und organische Bodendüngung ein. Da zur Abdeckung der gesamten Lebensbedürfnisse mehr gehört als nur die Versorgung mit Lebensmitteln, steht neben der landwirtschaftlichen Ausbildung auch die Förderung der jungen Menschen in der handwerklichen und schulischen Ausbildung im Vordergrund.

Die Ausstellungs-Eröffnung am 04. Mai findet um 19 Uhr durch Frau Landesrätin Greti Schmid statt. Sie war selbst vor Ort und konnte sich ein Bild über die Projekte und die Lebenssituation der Einheimischen machen.
Nachdem der Bürgermeister Josef Katzenmayer die Gäste begrüßt hat, wird der Obmann des 3.Welt-Vereins Bludenz ein Kurzreferat halten. Im Anschluss stellen die Geschwister Rauch das Projekt vor und erörtern die Inhalte der Ausstellung. Beim anschließenden Film und Buffet haben Besucher und Interessierte die Möglichkeit, sich eingehend über die Projekte zu informieren und sich auszutauschen.

Die Ausstellung kann bis einschließlich 27. Mai 2011 kostenlos besucht werden!

1 Junge, 2 neue Füße

Vor ziemlich genau einem Jahr nahmen sich Reinhilde Müller aus Röthis und eine Lehrerin aus  Uganda dem Jungen Gerald Kaliisa an, um ihm zu helfen, wieder gehen zu können.Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Artikel in der WANN&WO_250410.

Auch einige Bekannte und Freunde von mir haben Gerald finanzielle Hilfe zukommen lassen. Mit vielen kleineren Geld-Beträgen konnte Gerald eine Operation finanziert werden! Ein DANKE den Gönnern!

Gerald - vorher nachher.jpg

Durch den Artikel im W&W kamen gut € 1.000,- herein. Der operationswillige Arzt. Dr. Muwazi veranschlagte ca. € 1.600,- für Krankenhausaufenthalt, OP, Prothesen und Bewegungstherapie. Der fehlende Geldbetrag konnte schließlich noch durch verschiedenste Aktivitäten und Spenden aufgebracht werden.

Vor der OP saß Gerald im Rollstuhl oder bewegte sich kriechend fort. Mit den neuen Prothesen an beiden Beinen (!) kann der junge Mann nach einer intensiven Therapie nun selbständig gehen! Gerald brauchte für die Therapie und das Lauftraining reine Lederschuhe mit reiner Gummisohle. Die Spendengelder haben hierfür und auch für die vielen Fahrten von der Uni zur Therapie ausgereicht. Die Studiengebühr für die nächsten beiden Semester wird bereits durch zwei Befürworter Reinhildes finanziert.

Gerald, der mittlerweile das Studium „Business Administration“ begonnen hat, hält an seinem Plan fest, einmal selbständig zu sein. Und alle Zeichen dafür stehen auf „GO“.

Ich wollte euch diese Information nicht vorenthalten. Es ist immer wieder schön, wenn eine Geschichte mit einem Happy End ausgeht.

Veranstaltungsreihe im Dezember

Eine Information von Brigitta Tomaselli, für die Eine Weltgruppe Schlins|Röns:

Am Samstag, den 4. Dezember 2010,  findet von 8.00 – 12.30 Uhr beim Sparmarkt in Schlins ein EZA Verkauf statt:

basar.jpg

Der faire Preis bei diesen Einkaufsmöglichkeiten erlaubt den KleinbäuerInnen und -produzentInnen in der globalisierten Welt eine menschenwürdige Existenz aufzubauen und deren persönliche Lebenssituation zu verbessern. Dies gilt nicht nur für die Länder des Südens, sondern auch für jene im Norden. Das Fallen des „Eisernen Vorhanges“ und die Öffnung Europas nach Osten hin haben den Blick dafür geschärft, dass es auch mitten in Europa KleinproduzentInnen gibt, die unter ganz ähnlichen Benachteiligungen zu leiden haben wie Ihre KollegInnen im Süden.

Und am Sonntag, den 5. Dezember 2010 von 10.00 – 14.00 Uhr im Pfarrheim Schlins, können Interessierte bei der Buchverkaufsausstellung Produkte aus dem Weltladen, Pilatesrollen und Textilien aus tansanischen Stoffen erstehen. Auch in diesem Jahr wird für kleine und große Leseratten wieder ein schönes Angebot  an Büchern der „Südwind-Buchwelt“ angeboten. Diese Agentur wurde von entwicklungspolitischen Organisationen gegründet, damit sich mehr Menschen zu diesem Thema informieren können.

Sachbücher, Weltmusik CD’s, und auch besonders die Kinder- und Jugendbücher wollen und sollen keinesfalls belehren oder gar vorschreiben was die LeserInnen denken sollen, doch weisen sie über die Tellerränder hinaus!

basar02.jpg

Während der ganzen Zeit werden ebenfalls Fair Trade Produkte und verschiedene Textilien aus tansanischen Stoffen angeboten. Eine schöne Gelegenheit, das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu finden!

Die Firmgruppe von Schlins verwöhnt die Besucher mit Kuchen, Kaffee und anderen Getränken. An diesem Sonntag werden bei allen Aktivitäten auch wieder die Waisenkinder in Mdabulo unterstützt.

Am Mittwoch, den 8. Dezember 2010 um 19.00 Uhr, findet im Bildungshaus St. Arbogast, Götzis ein adventlicher Abend statt, bei dem unsere Projekte in Mdabulo, Tansania neben einem Projekt in Indien, anhand von Bildern und Berichten, in die Mitte genommen wird.

Der Besinnungsabend findet unter der Leitung von Pfr. Wilfried Blum aus Rankweil statt und ist kostenlos. Der Unkostenbeitrag für die anschließende Agape beträgt 6,50 Euro. Veranstalter / Anmeldung: KAB-Büro Götzis, Tel: 05523/53147, E-Mail: kab@kab-vorarlberg.at

Veranstaltungsreihe im November

Am Freitag, den 26. November 2010 um 17 Uhr, eröffnet die Raiffeisenbank Walgau Grosswalsertal gemeinsam mit der Einen Weltgruppe Schlins|Röns im Foyer der Raiba Schlins in einem feierlichen Rahmen die Ausstellung: „Selbstbestimmt und nachhaltig – integrierte ländliche Entwicklungsprojekte im südlichen Tansania. In dieser Ausstellung werden Einblicke in das Dorfleben in der Region Mdabulo gegeben. Man sieht, wie die Menschen durch bewährte Lösungen in unseren unterschiedlichen Projekten spürbar bessere Lebensbedingungen erhalten.

Die Ausstellung ist bis Weihnachten in den Geschäftsräumen der Raiba in Schlins zu besichtigen.

nähschule_mdabulo.jpg

In der Nähschule in Mdabulo wird auch die Schulkleidung für Waisenkinder hergestellt.

Am Samstag, den 27. November 2010 von 10 – 15 Uhr, findet der 4. Adventmarkt des Magnus–Chores Röns mit einem Verkaufs- und Infostand der Einen Weltgruppe auf dem Kirchplatz in Röns statt. Bei Verpflegung und stimmungsvoller Musik durch junge Sänger und Musiker werden Adventkränze, Kreatives aus Metall, Draht, Filz und Ton, Schmuck,  sowie selbstgemachte Spezialitäten angeboten.

Die eine Weltgruppe Schlins | Röns verkauft bei diesem Markt Pilatesrollen und alle Arten von Kissen aus tansanischen Stoffen und Schlinser Dinkelspelzen. Zudem gibt es eine große Auswahl an Fair Trade Produkten aus dem EZA Weltladen für den täglichen Gebrauch und  faire Geschenksmöglichkeiten zu vielfältigen Anlässen.

Der gesamte Erlös beim Stand der Einen Weltgruppe kommt dem Patenschafts-Projekt der Waisenkinder in Mdabulo, Tansania zu Gute.

Weihnachts-Missions-Basar für Afrika-Projekte

Am 21. November laden besonders aktive Röthner und deren Freunde zum Missions-Basar mit Bewirtung ein! Von 10:30 bis 16:00 Uhr werden im Vereinshaus in Röthis wunderschöne selbstgemachte Hand(werks)arbeiten angeboten:

Adventkränze, Türkränze, Mistelzweige und Grünschmuck aller Art, verzierte Kerzen, Glückwunschkarten, Kreationen aus Draht/Beton, Weihnachtskarten (auch afrikanische), Christbaumschmuck, Zöpfe, Bümmel, Birn- und Apfelbrot, Weihnachtskekse, Liköre, Säfte, Tees, Marmeladen, Quittengelee, Socken, Schals, Handarbeiten und Näharbeiten, Badesalz, Johanniskrautöl, Salben, Kriasi- und Dinkelsäckle und viele hübsche Geschenke…

Der Reinerlös kommt der Restfinanzierung eines Bohrbrunnens in der von Dürre und Hungersnot heimgesuchten Pfarre MADDU und zur Ausstattung eines Mädchen-Schlafsaals in Kabwangasi / Uganda zu Gute. Projektleiterin ist Frau Reinhilde Müller.

stoffherzen.jpg

Begegnung von zwei Dörfern

Am Samstag um 19 Uhr findet ein Gottesdienst mit afrikanischen Priestern in der Pfarrkirche Schlins statt. Der Magnuschor Röns singt Messlieder aus Tansania in der kisuahelischen Sprache und rhythmische Trommelmusik rundet das Rahmenprogramm ab.

Einladung_Karibu_Tansania.jpg

Weiter geht es um 20 Uhr im Wiesenbachsaal Schlins: Dort wird der Projektfilm „selbstbestimmt und nachhaltig“ gezeigt und die Ausstellung somit für eröffnet erklärt. Musikalisch gestaltet wird der Abend von den Schlinser Jungmusikanten und dem Frauenchor Schlins.

Die Projektgruppe „Eine Weltgruppe Schlins/Röns“ informiert vor Ort über die integrierten ländlichen Entwicklungsprojekte im Süden von Tansania und wird über die laufenden Projekte,  Aufgaben und Arbeiten in Mdabulo ausführlich berichten. Auch Harald Sonderegger, Bürgermeister in Schlins, war heuer auf Projektbesuch mit dabei und hat Interessantes über seine Afrikareise zu erzählen.

Weiters werden Fair Trade Waren verkauft; eine Verkostung und Verkauf von Bio Weinen aus dem Burgenland gibt es ebenso wie tansanische Textilien (gefüllt mit Dinkelspelzen aus Schlins).

Für’s leibliche Wohl wird, nebst afrikanischer Musik, bestens gesorgt!

Sprachlich erweiterte 16 Minuten

Sodalla. Ab sofort ist der Projektfilm auch in englischer Sprache einzusehen und zu hören! Auch diesmal hat uns Philipp Wüstner die Stimme geliehen – ohne Lustenauer Akzent :o) Lieben Dank an dieser Stelle!

Wer sich das Filmchen auf Kisuaheli anhören will, den Film gibt’s bereits und wird demnächst auf youtube gestellt. Info folgt.

Video: Eine Welt Gruppe Schlins/Röns – Projekte Tansania

Die Welt zu Gast in Vorarlberg

Ganz nach dem Motto „Afrika mit allen Sinnen erleben“, präsentieren sich von 08. bis 12. September verschiedene Institutionen und Vereine mit einem tollen Programm und vielen Infos rund um den schönen Kontinent, im Weltzelt der Messe Dornbirn. Auch die Eine Weltgruppe Schlins | Röns ist vor Ort und freut sich schon, Interessierte über die laufenden Projekte zu informieren und zu begeistern!

Vortrag, Diskussion und andere Aktivitäten

header.jpg

Die Eine Weltgruppe Schlins/Röns rührt wieder kräftig im Aktionssalat rund um’s Thema Entwicklungshilfe. Drei Termine warten nur darauf von euch wahrgenommen zu werden!
An der Auswahl soll’s nicht liegen:

Einladung.jpgsuchenachdemglück.jpg

Ausstellungseröffnung der „Eine Weltgruppe“ in L’au

Am Freitag, den 26.02. werden die Projekte der Eine Weltgruppe Schlins/Röns in der Handelsakademie in Lustenau vorgestellt. Natürlich sind Projektverantwortliche und auch Interessierte (wie meinereiner) vor Ort um Rede und Antwort zu stehen. Also, wen’s interessiert, nicht zögern!

–> Ausstellung HAK Lustenau Einladung

Ich habe fertig – „ameisha!“

Spätestens in Dubai wird mir klar, dass ich wieder in eine andere Welt eintauche: Das Toilettenpapier im Lounge-WC (man gönnt sich ja sonst nichts ;o) spielt dabei die kleinste Nebenrolle. Den Allerwertesten kann man sich hinten, vorne, warm oder kalt „annieseln“ lassen und per Knopfdruck sorgt ein lauwarmes Lüftchen – ebenfalls aus der Porzellanschüssel – für den vollendeten Schluss.

178.JPG

Das Snackangebot in der Lounge übertrifft das Gesamtangebot einer Bäckerei, einer Metzgerei und auch der kleine Delikatessen-Laden in Iringa würde erblassen. Dass unsere Tischvorgänger 3 ganze Kuchenstückchen stehen gelassen haben, daran stört sich hier niemand. Internet ist obligatorisch, ohne dass man zunächst ganz Österreich durchqueren muss (*lach* für 1 x Interneten mussten wir ja im Prinzip „nach Wien“ ähm Iringa fahren ~ 7 h). Da ist es also ein leichtes, 9 Stunden Aufenthalt in Dubai regelrecht zu genießen.

Und um sicher zu gehen, dass ich nicht vor dem Rückflug kneife, hat mich Lukas gleich persönlich in Tansania abgeholt.

176.JPG

In wenigen Stunden geht es also weiter nach Zürich und zurück in den Alltag, allerdings in vorweihnachtlicher Stimmung und wahrscheinlich gesamt 50°C Unterschied (von + 35 auf – 15°C).

177.jpg

Was macht das heute – „sa leo?“

Mein Heute war heute ausgezeichnet – und das Heute von einem Jungen namens Good(i) in Ludilo wird ihm wahrscheinlich unvergessen bleiben. Bei der Waisenkinderdokumentation in jener Schule war es super deprimierend die Kinder alle der Reihe nach zu fragen, ob noch ein Elternteil lebt, unter welchen Bedingungen sie selbst hausen… So normal, dass sie kein Bett haben, so normal, dass sich niemand um sie kümmert! Auch wenn wir ihnen zumindest neue Schuhe

173_Schuhe.jpg172_Pulli.jpg

und einen Pullover bringen konnten, ist für mich der Tag echt ein bisschen zu viel gewesen. Der viel zu klein geratene 12jährige Good(i) mit offenen Wunden an den Beinen und – für jeden offensichtlich – HIV positiv, hatte beim Berufswunsch absolut keine Idee, noch nie darüber nachgedacht und ehrlich gesagt hatte ich auch das Gefühl, das er das nicht tun müsse, weil er schon so schlecht ausgesehen hat. Lehrer Kigodi hat ihm ein paar Berufe aufgezählt und schließlich hatte er eine eigene Idee: er möchte gerne Fahrer werden. Als wir am aufbrechen waren, haben wir kurzerhand den Kleinen geschnappt, ihn vors Lenkrad gesetzt und sind 30 m nach vor, rückwärts und wieder zur Schule gefahren. Goodi hat gelenkt und brav meinem „kulia! kushoto!“ (links, rechts) gefolgt.

174_Autofahren.jpg

Kigodi und ich haben uns mindestens so sehr gefreut wie der Kleine! Allein das waren die 3,5 Monate hier echt wert!

Um viele Lachfalten reicher…

… und um einige Illusionen ärmer, das werde ich auf meinen Heimweg mitnehmen. Jede Lachfalte hat sich rentiert.

171.jpg

Meine Illusionen, dass alles vielleicht doch nicht so schlimm sei, vieles von den Medien übertrieben dargestellt wird und diese fröhlichen Menschen doch einen Grund haben müssten so fröhlich zu sein, lasse ich in Afrika. Durch den längeren Aufenthalt und den Kontakt mit den Menschen durfte ich Geschichten erfahren und Lebensbedingungen miterleben, bei denen ich den Hut ziehen möchte, dass dieses Volk das Lachen nicht verlernt hat!

175.jpg

Aids gehört zum Alltag, viele der Kinder haben weder Eltern noch Großeltern. Manche der Menschen hier besitzen entweder ein Holzbett oder eine Matratze, viele nichts von beidem. Sie alle haben gemeinsam, dass sie sich täglich von Ugali und Bohnen ernähren, meist ungesalzen, denn Salz kostet Geld. Gemeinsam haben sie auch, dass jeder auf die Ernte seines Feldes angewiesen ist; der Hauptschuldirektor genauso wie der Vollzeit-Farmer. Und alle arbeiten unter der Sonne Afrikas – ohne sich ein Mittagsschläfchen zu gönnen…

Armut macht kreativ

Topflappen aus Teilen von einer Pappkarton-Schachtel | Fußbälle aus Plastiksäcken eng verschnürt | Öl- und andere Plastikflaschen werden von den kids zu tollen Spielsachen umfunktioniert | mit Autobatterie abendl. zum Radioempfang | 1 Busticket und 1 Sitz für 2 Personen und die dritte Person (das war ich…) muss halt auch ein bisschen zusammenrücken | einen Knäul Juttesäcke als Schrubber-Schwamm | eine Hand voller Stofffetzen geben einen super Wettex ab | Phänomen, dass bei allen Autos die Tankanzeige immer auf „E“ – wie empty – steht. Wird eine längere Fahrt gebucht (20 km) fährt der Fahrer zuerst die Tankstelle an und der Fahrpreis = Tankfüllung | die Coka Cola und ähnliche Flaschen werden mit den Zähnen aufgemacht.

169_coke mit Zähnen.jpg

Und dann noch ein Bild, dass einem einen netten Schmunzler beim WC-Papier-Wechseln entlockt: Hightech Industrial Engineering!

170.jpg